Donnerstag, 20. April 2017

Fly We To The Moon

Zweite Band des Eröffnungsabends der Magdeburger Jazztage 2017 war die bulgarische Band Fly We To The Moon.
Rokko Zahariev – Trompete, Percussion
Georgi Donchev – Bass
Todor Stoyanov – Keyboard
Alexander Daniel – Schlagzeug

Als Fly We To The Moon, die Band des bulgarischen Trompeters Rokko Zahariev, auf der Bühne steht, ertönen zum Auftakt verzerrte Trometenklänge, langsam und tief. Der dazu passende akustische Baß wird von elektronischen Sounds kontrastiert. Die Musiker experimentieren mit ihren Instrumenten, über allem schweben Klänge eines Synthesizers.  In sprachiger Weltraummusik platzende Bubbles, dazu Beat Boxring des Keyboarders, immer neue Ideen lassen sich die Musiker dazu einfallen.

So im Probieren versunken dauert es eine halbe Stunde, bis die Musik Fahrt aufnimmt, dann aber ihre Geschwindigkeit auch gleich verdoppelt. Daraus ergibt sich schneller Balkan-Jazz.

Gegen Ende des Konzerts kommt Zoltán Lantos mit seiner Geige hinzu, improvisieren Trompete und Geige zusammen. Erst experimentell, später ruhiger werdend , bewegt sich die Musik hin zu warmen, beinahe klassischen Tönen. Am Ende verstummen Baß, Drums und Elektronik, übrig bleibt ein Duett von Geige und Trompete.

Über seine Musik sagt Rokko Zahariev, dass sie "genau in dem Moment stattfindet", betont das "Fühlen, hören und reflektieren" und den Einfluß des Publikums: "The audience is responsible for the music".


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen