Donnerstag, 24. Mai 2018

Vorschau Juni

Am Montag, dem 18. Juni 2018 gibt es das letzte Konzert vor der Sommerpause (Beginn: 20 Uhr). Dann gibt es ein Wiedersehen mit dem Alan-Tomlinson-Trio, das vor länger Zeit bereits in Magdeburg zu Gast war und mich begeisterte.
Alan Tomlinson – Posaune
Christoph Winckel – Bass
Willi Kellers – Schlagzeug
Das Alan-Tomlinson-Trio,
bei Jazz in der Kammer in Magdeburg (2011)
Über das aktuelle Programm heißt es in der Ankündigung:
Die Rhythmusgruppe (Winckel, Kellers) erfüllt ihre Aufgabe seit 30 Jahren etwa so: sie springt nach vorne, in die Melodien, zu den Bläsern – und ein Posaunist wie Tomlinson springt dann einfach weiter: mit der Posaunen-Melodie über die Körper-Performance direkt ins Publikum hinein!– Im Fachjargon: Direkt-Musik!
Ich werde mich wieder überraschen lassen und freue mich auf den Abend.

Montag, 21. Mai 2018

Hübsch – Moll – Wierbos

Heute stand das Trio Hübsch-Moll-Wierbos auf der Jazzbühne im Forum Gestaltung.
Carl Ludwig Hübsch – Tuba
Udo Moll – Trompete
Wolter Wierbos – Posaune

Das Konzert fiel auf den Pfingstmontag. Trotz des Feiertags kamen die Freunde der improvisierten Musik, um die Jazz-Klänge zu hören. Und die waren diesmal sehr frei improvisiert! Kaum waren die Musiker auf der Bühne, gab es ein Durcheinander an Tönen, das sich allmählich entwirrt, neu sortiert und ordnet, als Carl Ludwig Hübsch auf der Tuba einen marschierenden Rhythmus anstimmt und die Richtung vorgibt, in die sich Wolter Wierbos an der Posaune und Udo Moll an der Trompete einfügen. Bei den Zuhörern (jedenfalls bei mir, aber vielleicht – und das ist ein großer Vorteil dieser freien Zusammenstellung von Klängen –  hört ja jeder etwas anderes) weckte das Assoziation an Arbeiterlieder, wie sie früher die Schalmeienkapelle spielte.

Gegenüber den melodischen Teilen überwogen die improvisierten Abschnitte. Geräusche aus den drei Instrumenten überlagern sich, ein Quieken, Schnalzen, Tröten, Rauschen, dem allen wird auch noch Gesang überlagert. Bald fühle ich mich an den Karneval der Tiere erinnert, höre Löwe, Tiger, Hund und Frösche aus den Klängen heraus. Dann wieder ein plötzlicher Wechsel, ein langsamer Part, bei dem die Bläser, immer lauter werdend, Klänge Wagnerscher Wucht produzieren.

Udo Moll sagte über das Entstehen solcher Musik, "wir schmuggeln kleine Fragmente in die Stücke, die dann Ausgangspunkt sind für Improvisationen". Und dies nicht ohne den Spaß an ausgefallenen, scheinbar völlig abseitigen Melodien, zu denen sie auch die passenden Stories liefern. Etwa die von Ernst Mosch, einst König der volkstümlichen Weisen, der früher aber Jazzer war. "Und dann stellte er fest, dass man in der Volksmusik mehr verdienen kann", sagten die Musiker und stimmten selbst Alpenländische Klänge an ("Dompfaff"), die sie bald darauf in schiffssirenenlaute Töne umwandelten.

Montag, 23. April 2018

Vorschau Mai

Das Mai-Konzert von Jazz in der Kammer fällt auf den Pfingstmontag. Am 21. Mai werden um 20 Uhr
Matthias Muche – Posaune
Udo Moll – Trompete
Carl Ludwig Hübsch – Tuba
auf der Bühne des Forum Gestaltung stehen.

Über das Konzert heißt es in der Ankündigung:
Das Blechbläser-Trio Muche/Hübsch/Moll zelebriert die Kunst der rauschhaften Reanimierung ausgewählter Momente der Jazzgeschichte. Das Repertoire basiert zum größten Teil auf Kompositionen von Sun Ra, Charles Mingus, Ernst Mosch und Misha Mengelberg. Durch beherzten Zugriff und freigeistige Gestaltung wird die Musik von der Fettschicht des Normativen befreit und zurückgeführt auf das, was sie schon immer sein wollte: Schweiß, Atem, Erregung.

Alle drei Musiker sind solo in unterschiedlichen Ensembles in Bereichen der improvisierten und der neuen Musik unterwegs, zum Teil auch in Verbindung mit Elektronik. Deshalb dürfte das Jazz-Konzert am Pfingstmontag wieder ein sehr interessantes werden.

Der Trompeter Udo Moll war übrigens kürzlich bei den Freien Klängen, Warnfried Altmanns zweiter Konzertreihe in Magdeburg, als Teil des Vinograd Express zu erleben.

Sonntag, 22. April 2018

Nils Landgren Quartett

Das Abschlusskonzert der Magdeburger Jazztage kam vom Quartett des schwedischen Posaunisten Nils Landgren. Harmonischer Jazz aus Schweden, mit einer jungen Band aus Deutschland.
Nils Landgren – Posaune, Gesang
Eric Staiger – Piano
Lisa Wulff – Bass, Gesang
Silvan Strauß – Schlagzeug 


Das Abschlusskonzert der Magdeburger Jazztage war schon lange vorher bis auf den letzten Platz ausverkauft. Kein Wunder, hatten doch die Organiatoren mit Nils Landgren einen der bekanntesten gegenwärtigen Jazz-Musiker nach Magdeburg geholt. Mitgebracht hatte er eine ganz neue Besetzung seines Quartettes, drei junge Musiker, die ihn an Klavier, Bass und Schlagzeug perfekt begleiteteten und auch solistisch ihr Können zeigten, im wahrsten Wortsinn "beschwingt" spielten, mit viel Gefühl für die Musik, lebendig und ausdrucksstark.

Am Beginn seines Programms stand aber nicht Landgrens rote Posaune, seit Jahren sein Erkennungszeichen, sondern ein zartes, ganz ruhig gesungenes Liebeslied, von der Band leise begleitet. "You can reach me by the railway / You can reach me by trailway / You can reach me on an airplane You can reach me with your mind ... I don't care how you get here / Just Get here if you can" hieß es darin. (Du kannst mich auf so vielen Wegen erreichen, aber Hauptsache, Du kommst bald...).